Startseite

  • Perspektivwechsel

    Neue Interviewreihe »Perspektivwechsel« zur akademischen Mobilität

    In der neuen Interviewreihe »Perspektivwechsel« berichten deutsche Wissenschafts- und Hochschulforscher, die im Ausland lehren und forschen, von den erlebten Unterschieden – oder auch Ähnlichkeiten – in den Strukturen und den in Forschung und Lehre gängigen Praktiken. Durch ihre persönlichen Erfahungen drängen sich ihnen international vergleichende Perspektiven auf nationale Hochschulsysteme in besonderer Weise auf: Was bedeutet es für deutsche Wissenschafts- und Hochschulforschung im Ausland zu lehren und zu forschen? Liefern ihnen die direkten Erfahrungen mit anderen Wissenschaftssystemen Anregungen für ihre Forschung? Welche Themen stehen in ihrem jeweiligen Gastland im Fokus und inwiefern zeigen sich Unterschiede im Institutionalisierungsgrad von Wissenschafts- und Hochschulforschung?

     mehr: Neue Interviewreihe »Perspektivwechsel« zur akademischen Mobilität.

  • GfHf-Tagung Speyer

    Hochschulräume: physische und konzeptionelle Verortung der Hochschulen in der Wissensgesellschaft

    Die 13. Jahrestagung 2018 der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) fand in diesem Jahr vom 12. bis 13. April an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer statt. Gut 150 Teilnehmer/-innen waren der Einladung der GfHf gefolgt, um sich mit der „Verortung der Hochschule“ in seinen vielen Bedeutungen – von der physisch-baulichen Substanz, über Netzwerke und geografische Zusammenhänge, bis hin zum konzeptionellen Raum – wissenschaftlich auseinanderzusetzen.

     mehr: Hochschulräume: physische und konzeptionelle Verortung der Hochschulen in der Wissensgesellschaft.

  • Qualitätsentwicklungen in der Wissenschaft

    Neue Förderbekanntmachung zum Thema »Qualitätsentwicklungen in der Wissenschaft« veröffentlicht

    Dem Wissenschaftssystem wird traditionell ein ausgeprägtes Leistungs- und Qualitätsethos attestiert. In den letzten Jahren wurde ein vornehmlich systemischer Qualitätsbegriff in den Blick genommen, der inzwischen wie kein anderes Thema den Wissenschaftsreformdiskurs bestimmt.
    Die kritische Reflexion dieser Entwicklungen sowie die Generierung von empirisch gesichertem Wissen zur Ausgestaltung von qualitätssichernden Rahmenbedingungen soll in den kommenden Jahren ein prioritäres Themenfeld im BMBF-Förderschwerpunkt „Wissenschafts- und Hochschulforschung“ sein. Eine erste Förderbekanntmachung, die sich mit Fragestellungen im Bereich „Qualitätsentwicklungen in der Wissenschaft“ befasst, ist am 21.3.2018 veröffentlicht worden. Das Auswahlergebnis kann auf der folgenden Seite eingesehen werden.
     mehr: Neue Förderbekanntmachung zum Thema »Qualitätsentwicklungen in der Wissenschaft« veröffentlicht .

  • dghd-Jahrestagung 2018

    Hochschuldidaktik als professionelle Verbindung von Forschung, Politik und Praxis

    Die 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik – dghd fand in diesem Jahr vom 27. Februar bis 2. März am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) statt. Über 500 Teilnehmer/-innen aus dem Forschungsfeld und benachbarter Bezugsdisziplinen wie der Bildungsphilosophie, Lehr-Lernforschung, Hochschul(entwicklungs)forschung, Bildungspolitik, Mediendidaktik und der wissenschaftlichen Personalentwicklung kamen zusammen, um sich aus einer interdisziplinären Perspektive forschungs- und praxisbezogen mit aktuellen Fragestellungen der Hochschuldidaktik auseinanderzusetzen.

     mehr: Hochschuldidaktik als professionelle Verbindung von Forschung, Politik und Praxis.

  • Gründung Arbeitskreis

    Neuer Arbeitskreis Wissenschafts- und Hochschulforschung

    Hochschul- und Wissenschaftsforschung operieren seit langem überraschend unabhängig voneinander, obwohl sich ihre Gegenstandsbereiche weitgehend überlappen. Der Arbeitskreis in der Sektion Wissenschafts- und Technikforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) bearbeitet jene Themen, die sich aus soziologischer Sicht aufdrängen, wenn die Schnittmenge der beiden Forschungsfelder fokussiert wird. Die erste Veranstaltung des Arbeitskreises findet am nächsten DGS-Kongress in Göttingen (24.-28.09.2018) zum Thema "Der Zusammenhang von Organisation und Produktion wissenschaftlichen Wissens. Zur Neukonfiguration des Verhältnisses zwischen Hochschule und Wissenschaft" statt.

     mehr: Neuer Arbeitskreis Wissenschafts- und Hochschulforschung.

  • Lesenswert

    Lesenswert! – Literaturempfehlungen aus der WiHo-Community

    In der neuen Rubrik Lesenswert! empfehlen Professorinnen und Professoren der Wissenschafts- und Hochschulforschung Publikationen aus ihrem Forschungsfeld. Aus ihrer persönlichen Sicht schildern sie, was das vorgeschlagene Werk besonders lesenswert macht. Ob Klassiker von zeitunabhängiger Bedeutung oder Auslöser einer wissenschaftlichen oder gesellschaftlichen Debatte – die Gründe, was ein Werk lesenswert macht, sind vielfältig.

    Liebe Professorinnen und Professoren, gerne können Sie sich mit Empfehlungen zu lesenswerter Literatur beteiligigen. Die WiHo-Redaktion freut sich auf Ihre Vorschläge!

     mehr: Lesenswert! – Literaturempfehlungen aus der WiHo-Community .


Karin Knorr-Cetina

Panorama | Blickwinkel auf 60 Jahre Wissenschafts- und Hochschulforschung

Interview mit Prof. Dr. Dr. Karin Knorr-Cetina

Im Interview mit Prof. Dr. Dr. Karin Knorr-Cetina (geb. 1944) erzählt die österreichische Wissenschaftsforscherin, die seit 2010 an der University of Chicago tätig ist, welchen Einfluss der Positivismusstreit und die Wahrheitstheorien in der Philosophie für die Entwicklung der Wissenschaftsforschung hatten. Darüber hinaus berichtet sie, wie sich aus diesem Diskussionszusammenhang ihr Interesse für soziale Herstellungsprozesse wissenschaftlicher Erkenntnis im Labor entwickelt hat (Laborstudien).  mehr: Blickwinkel auf 60 Jahre WiHo.

National University of Singapore

Institute im Ausland

ARI

Asia Research Institute (ARI) 

National University of Singapore (NUS), Singaporemehr: ARI.

Guido Bünstorf

Interview mit Prof. Dr. Guido Bünstorf

Big Data und maschinelles Lernen für eine evidenzbasierte Wissenschaftspolitik

Guido Bünstorf ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Leiter des Fachgebiets Wirtschaftspolitik, Innovation und Entrepreneurship an der Universität Kassel. Zudem ist Bünstorf seit Juli 2016 stellvertretender Direktor des INCHER-Kassel. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Industrial Dynamics und Entrepreneurship, Innovations- und Wissenschaftsökonomik sowie der Regionalökonomik. mehr: Big Data und maschinelles Lernen für eine evidenzbasierte Wissenschaftspolitik.

European University at St. Petersburg

Institute im Ausland

STS Center

Center for Science and Technology Studies (STS Center) 

European University at St. Petersburg (EUSP), Russlandmehr: STS Center.

Science Communication

Studiengänge im Ausland

Masters or Graduate Diploma in Science Communication

Masters in Science Communication (M.S.Com) or Graduate Diploma in Science Communication (G.dip) 

Laurentian University in partnership with Science Northmehr: Masters or Graduate Diploma in Science Communication.

University of Porto

Institute im Ausland

CIPES

Center for Research in Higher Education Policies 

University of Porto & University of Aveiro, Portugalmehr: CIPES.

Eva Cendon

Interview mit Prof. Dr. Eva Cendon

Lebenslanges Lernen in Beruf und Hochschule

Eva Cendon hat seit März 2018 eine Professur für Wissenschaftliche Weiterbildung und Hochschuldidaktik der FernUniversität in Hagen inne. Das Doktoratsstudium schloss die diplomierte Pädagogin an der Universität Graz mit den Schwerpunkten Erwachsenenbildung sowie Frauen- und Geschlechterforschung ab. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des lebenslangen Lernens, der wissenschaftlichen Weiterbildung sowie in Ansätzen des Action Research. mehr: Lebenslanges Lernen in Beruf und Hochschule.