WissBei

Das unaufgeklärte QE-Instrument: der Wissenschaftliche Beirat. Eine Wirkungsanalyse unter Berücksichtigung der anfallenden Opportunitätskosten

Institut für Hochschulforschung Wittenberg an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e. V.

Vorhabenbeschreibung

Wissenschaftliche Beiräte nehmen zu, doch ihr Einfluss auf die Qualitätsentwicklung der beratenen Struktureinheit (Institut, Forschungsprojekt, Förderprogramm, Zeitschrift, Studiengang usw.) stellt bisher eine unaufgeklärte Blackbox dar. WissBei analysiert, in welchem Maße Beiräte inhaltliche Entwicklungen beeinflussen und inwieweit solche Beeinflussungen ggf. positive Wirkungen entfalten, ob Beiräte eher latente Funktionen – etwa der Absicherung nach außen – wahrnehmen oder ob sie wirkungsneutral sind. Mit einem Mixed-Method-Ansatz untersucht das Projekt neben dem Einfluss auch handlungsrelevante Aspekte: Erfolgs- und Risikofaktoren, Best-, Good- und Worst-Practice-Beispiele sowie typische Gemeinsamkeiten in Zusammensetzung, struktureller Verankerung und Interaktionsmustern von Beiräten.

Arbeitsprogramm

Die Erstermittlung zur Beiratslandschaft erfolgt über eine Erhebung zu ihrer Verbreitung (Landschaftskartierung). Im Rahmen von Fokusrecherchen werden Outputkategorien (z.B. Veröffentlichungen, Fachvorträge) und Input (z.B. Sitzungshäufigkeit und -dauer, Vorbereitungszeit) in Beziehung gesetzt, woraus sich direkte und indirekte Kosten für Beiratsmitglieder und beratene Einheiten abschätzen lassen (Modellrechnung). Die Effekte der Beiratstätigkeiten werden durch Tiefensondierungen, auch im Zeitverlauf und im Vergleich mit beiratslosen Einrichtungen, ermittelt (Vorher/Nachher- und Kontrollgruppenvergleich). Die Effekte werden durch ExpertInneninterviews über Beteiligungsverhalten, Arbeitsweise, Beschlussfassungen etc. anonymisiert erfasst.

Ergebnisse

Da WissBei eine Erstaufklärung eines bisher unbehandelten Themas darstellt, zielt die Verwertung darauf, beteiligten Akteuren zielentsprechende Formate zur Einschätzung von wissenschaftlichen Beiräten an die Hand zu geben. Mit einem Ampelsystem werden die Untersuchungsergebnisse, soweit sie sich auf Effekte beziehen, visualisiert; eine Interaktionen-Map wird Akteure und ihre Beziehungen veranschaulichen, so dass Zentralität, Bedeutsamkeitsabstufungen, Marginalität, Isoliertheit usw. deutlich werden; ein Katalog von Beiratsarbeitsweisen und Interaktionsmustern wird verbunden mit Vor- und Nachteilsbewertungen; Checklisten für typische Handlungssituationen und mögliche Handlungsoptionen liefern Möglichkeiten zur Wirkungsoptimierung.

Keywords: Qualitätssicherung, Qualitätsentwicklung, wissenschaftliche Beiräte, Kosten-Nutzen-Analyse


Zuwendungsempfänger

Institut für Hochschulforschung Wittenberg an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e. V.
Projektleitung: Prof. Dr. Peer Pasternack
FKZ: 01PW18002
Betrag: 453.962,00 €

Laufzeit: 01.04.2019 – 30.11.2022