REGIO

Eine Kartierung der Entstehung und des Erfolgs von Kooperationsbeziehungen in regionalen Forschungsverbünden und Innovationsclustern

Forschungszentrum L3S/Kassel; Universität Kassel/INCHER; Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Humboldt-Universität zu Berlin

Wissenschaft und Innovation sind durch lokale Interaktion gekennzeichnet: Akteurinnen und Akteure tendieren dazu, bevorzugt mit Akteurinnen und Akteure in ihrer „Nähe” zu kooperieren. Ziel des Vorhabens ist, zu einem besseren Verständnis der Rolle von „Nähe” – insbesondere geographischer und thematischer Nähe – für den Erfolg von Interaktion in Wissenschaft und privatwirtschaftlicher Forschung und Entwicklung beizutragen. Die leitende Hypothese ist, dass die Entstehung von wissenschaftlichen Forschungsverbünden und erfolgreichen regionalen Innovationsclustern die Kumulation wissenschaftlicher Expertise in einem wissenschaftlichen Gebiet in einer geographischen Region voraussetzt. Welche Eigenschaften und Konstellationen von Akteurinnen und Akteure tragen zum Entstehen und Erfolg von Kooperationen bei?

Im Projekt wird erstens eine Familie neuer bibliometrischer Maße entwickelt, mit denen im geographisch und thematisch definierten Raum regional herausragende Akteurinnen und Akteure identifiziert werden können. Zweitens werden Hypothesen zum Zusammenwirken von räumlicher und thematischer Nähe beim Erfolg von Interaktionen zwischen Akteurinnen und Akteuren entwickelt. Diese Hypothesen werden drittens mit Hilfe des Hyptrails-Ansatz aus dem maschinellen Lernen überprüft. Viertens werden neue Methoden zur Extraktion geeigneter Kenngrößen für regionale Kompetenz und Interaktion aus Webseiten und sozialen Medien entwickelt und deren Wert für die Beschreibung und Vorhersage neu entstehender Forschungsgebiete und regionaler Exzellenzcluster erforscht.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse werden wir in entsprechenden Fachzeitschriften und auf Fachtagungen vorstellen. Die von den Antragstellenden betriebene Verschlagwortungsplattform BibSonomy bietet zudem die Möglichkeit, die im Projekt entwickelten Verfahren zu testen und für eine breite Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Wir werden Interessierten die Nachnutzung der Ergebnisse ermöglichen, indem wir die entwickelte Software und Daten – sofern rechtlich möglich – unter einer freien Lizenz zur Verfügung stellen.


Zuwendungsempfänger:

Forschungszentrum L3S/Kassel; Universität Kassel/INCHER; Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Humboldt-Universität zu Berlin
Verbundleitung: Prof. Dr. Gerd Stumme

FKZ: 01PU17012A; 01PU17012B; 01PU17012C; 01PU17012D
Betrag: 1.040.523,16 EUR
Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2021