KIGS

Kommunikationsmuster in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Technische Universität Berlin

Das Ziel des Projekts besteht darin, Funktionen von und Wechselwirkungen zwischen Publikationstypen in den Geistes- und Sozialwissenschaften (GSW) zu identifizieren. Diese Disziplinen sind für die Bibliometrie noch immer kaum zugänglich. Das ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass Publikationen und Zitierungen in den GSW andere Funktionen haben als in den Naturwissenschaften. Das Projekt trägt zur Beantwortung dieser Frage bei, indem es Literaturkorpora geistes- und sozialwissenschaftlicher Fachgebiete konstruiert und die Funktionen verschiedener Publikationstypen im Forschungs- und Publikationsprozess der Gebiete aufklärt.

Es werden Datenbanken der Literatur aus zwei Gebieten der GSW in zwei Ländern sowie Datenbanken der internationalen Literatur zu zwei Themen innerhalb dieser beiden Gebiete konstruiert. Die Kombination von Netzwerkanalysen und Zitations-Kontextanalysen erlaubt es dann, Funktionen unterschiedlicher Typen von Publikationen in der Kommunikation der GSW zu identifizieren. Die Publikationstypen (z.B. Monographien, Sammelbandaufsätze oder Zeitschriftenaufsätze) werden als distinkte Kommunikationskanäle aufgefasst, die durch die Publikationssprache weiter differenziert werden. Diese Kommunikationskanäle werden daraufhin untersucht, ob sie je spezifisches Wissen übertragen.

Theoretische Ergebnisse zu Forschungs- und Kommunikationspraktiken der Geistes- und Sozialwissenschaften werden in Zeitschriftenaufsätzen publiziert. Praxisrelevante Ergebnisse werden auf Workshops mit Stakeholdern diskutiert und über das European Network on Research Evaluation in the Social Sciences and Humanities verbreitet. Wir werden unseren Datensatz veröffentlichen und damit für weitere Forschungen in der Bibliometrie zur Verfügung stellen.


Zuwendungsempfänger:

Technische Universität Berlin
Projektleitung: Dr. Jochen Gläser

FKZ: 01PU17022
Betrag: 509.276,40 EUR
Laufzeit: 01.10.2018 – 30.09.2021