Interviews

Prof. Dr. Paulitz

Interview mit Prof. Dr. Tanja Paulitz

Geschlechternormen in der Welt der Technik

Tanja Paulitz ist Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt „Kultur- und Wissenssoziologie“ der Technischen Universität Darmstadt. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich insbesondere mit Prozessen der Technisierung und Geschlechterungleichheiten in natur- und ingenieurswissenschaftlichen Wissens- und Arbeitskulturen. Aus einer kultur- und wissenschaftssoziologischen Perspektive betrachtet sie neben historischen Verläufen insbesondere heutige Prozesse von Persistenz und Wandel.  mehr: Geschlechternormen in der Welt der Technik.

Stefan Böschen

Interview mit Prof. Dr. Stefan Böschen

Der Wandel wissenschaftlicher Wissensproduktion gewinnt zunehmend an Bedeutung

Stefan Böschen hat zum Sommersemester des Jahres 2018 die Professur für „Technik und Gesellschaft“ am Human Technology Center (HumTec) der RWTH Aachen University angetreten. Die Aufgabe der Professur besteht darin, die Wechselwirkungen von Innovation und gesellschaftlichem Wandel auszuleuchten und dafür die entsprechenden theoretischen Konzepte zu entwickeln und empirischen Untersuchungen durchzuführen. mehr: Der Wandel wissenschaftlicher Wissensproduktion gewinnt zunehmend an Bedeutung .

Simone Dunekacke

Interview mit Prof. Dr. Simone Dunekacke

Kompetenzentwicklung von pädagogischen Fachkräften stärken

Simone Dunekacke ist Juniorprofessorin für Frühkindliche Bildungsforschung im Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der Kompetenzentwicklung frühpädagogischer Fachkräfte und Grundschullehrkräften, der mathematischen Entwicklung von Kindern im Alter von 0-8 Jahren und in videobasierten Verfahren der Kompetenzmessung. mehr: Kompetenzentwicklung von pädagogischen Fachkräften stärken.

Guido Bünstorf

Interview mit Prof. Dr. Guido Bünstorf

Big Data und maschinelles Lernen für eine evidenzbasierte Wissenschaftspolitik

Guido Bünstorf ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Leiter des Fachgebiets Wirtschaftspolitik, Innovation und Entrepreneurship an der Universität Kassel. Zudem ist Bünstorf seit Juli 2016 stellvertretender Direktor des INCHER-Kassel. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Industrial Dynamics und Entrepreneurship, Innovations- und Wissenschaftsökonomik sowie der Regionalökonomik. mehr: Big Data und maschinelles Lernen für eine evidenzbasierte Wissenschaftspolitik.

Eva Cendon

Interview mit Prof. Dr. Eva Cendon

Lebenslanges Lernen in Beruf und Hochschule

Eva Cendon hat seit März 2018 eine Professur für Wissenschaftliche Weiterbildung und Hochschuldidaktik der FernUniversität in Hagen inne. Das Doktoratsstudium schloss die diplomierte Pädagogin an der Universität Graz mit den Schwerpunkten Erwachsenenbildung sowie Frauen- und Geschlechterforschung ab. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des lebenslangen Lernens, der wissenschaftlichen Weiterbildung sowie in Ansätzen des Action Research. mehr: Lebenslanges Lernen in Beruf und Hochschule.

Manfred Stock

Interview mit Prof. Dr. Manfred Stock

Forschung und Lehre folgt keinem ökonomischen Prozessverständnis

Seit 2014 hat Manfred Stock eine Professur für Bildungssoziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg inne. Er promovierte an der Humboldt Universität und habilitierte sich an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zur sozialen Konstruktion von Beschäftigung in der Moderne. Gegenwärtig beschäftigt sich Stock in seiner Forschung vor allem mit den Themen Hochschulexpansion und Akademikerbeschäftigung, Akademisierung beruflicher Rollen und dem Wandel der akademischen Bildung. mehr: Forschung und Lehre folgt keinem ökonomischen Prozessverständnis.

Carla Bohndick

Interview mit Prof. Dr. Carla Bohndick

Veränderungen in der Studierendenschaft mit passenden Lehrangeboten begegnen

Carla Bohndick ist Juniorprofessorin für Lehren und Lernen an der Hochschule am Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen (HUL). In ihrer Forschung beschäftigt sie sich vor allem mit Fragen der Passung zwischen Studierenden und ihrer universitären Umwelt, um vor dem Hintergrund sich stetig wandelnder Lehr- und Lernherausforderungen mit neuen Erkenntnissen in die Hochschule wirken zu können.  mehr: Veränderungen in der Studierendenschaft mit passenden Lehrangeboten begegnen.

Torsten Heinemann

Interview mit Prof. Dr. Torsten H. Voigt

Wechselwirkungen von Technik und Diversität ergründen

Torsten H. Voigt wurde Mitte des Jahres auf den Lehrstuhl für „Technik und Diversität“ an der RWTH Aachen berufen. Zuvor war er Juniorprofessor für Soziologie an der Universität Hamburg und Marie Curie Fellow der University of California, Berkeley. In seiner Forschung beschäftigt sich Voigt mit den Wechselwirkungen von Technik und Diversität mit einem Fokus auf den sozialen und politischen Implikationen von Biomedizin und -technik. mehr: Wechselwirkungen von Technik und Diversität ergründen.

Anna Kosmützky

Interview mit Prof. Dr. Anna Kosmützky

Methodologie ohne Empirie ist wie Kochen ohne Zutaten

Anna Kosmützky hat zu Beginn des Jahres 2018 die Professur für „Methodologie der Hochschul- und Wissenschaftsforschung“ am Leibniz Forschungszentrum für Wissenschaft und Gesellschaft (LCSS) der Universität Hannover angetreten. Die Aufgabe der Professur besteht darin, die Veränderungsprozesse von Hochschule und Wissenschaft empirisch erfassbar zu machen, so dass deren gesellschaftliche Dynamik sozialwissenschaftlich repräsentiert werden kann. mehr: Methodologie ohne Empirie ist wie Kochen ohne Zutaten.

Prof. Dr. Claudia Peus

Interview mit Prof. Dr. Claudia Peus

Hoher Bedarf an Führungskräfteentwicklung im akademischen Kontext

Claudia Peus ist Professorin für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement sowie Vizepräsidentin für Talentmanagement und Diversity an der Technischen Universität München. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich schwerpunktmäßig aus einer international vergleichenden Perspektive mit den Themen Führung, Führungskräfteentwicklung, Talentmanagement und der Bedeutung von Diversität in Forschungs-, Wissenschafts- und Wirtschaftsorganisationen. mehr: Hoher Bedarf an Führungskräfteentwicklung im akademischen Kontext.

Prof. Dr. Sandra Buchholz

Interview mit Prof. Dr. Sandra Buchholz

Verbindungen zwischen bildungs- und arbeitsmarktsoziologischen Fragestellungen schaffen

Zu Beginn des Jahres 2018 bekam Sandra Buchholz ihren ersten Ruf auf eine Professur. Ihre neue Professur für „Quantitative Lebensverlaufssoziologie“ an der Universität Hannover ist verbunden mit der Abteilungsleitung „Bildungsverläufe und Beschäftigung“ am DZHW. Zu ihren Forschungsinteressen gehören der internationale Vergleich von Bildungssystemen, Arbeitsmärkten und Wohlfahrtsregimen in modernen Gesellschaften sowie deren Auswirkungen auf soziale Ungleichheitsstrukturen und Lebensverläufe.  mehr: Verbindungen zwischen bildungs- und arbeitsmarktsoziologischen Fragestellungen schaffen.

Ines Langemeyer

Interview mit Prof. Dr. Ines Langemeyer

Bildung ist ein Grundbedürfnis

Ines Langemeyer besetzt eine Professur für Lehr-Lernforschung am Karlsruher Institut für Technologie. Ihre Forschung verbindet verschiedene fachliche Zugänge. Im Mittelpunkt stehen die Möglichkeitsbedingungen wissenschaftlicher Bildung, ihre gesellschaftliche Bedeutung sowie eine Reflexion grundlegender Begriffe und Methoden der Hochschulbildungsforschung. mehr: Bildung ist ein Grundbedürfnis.

Martin Neugebauer

Interview mit Jun.-Prof. Dr. Martin Neugebauer

Bildungsungleichheiten aufdecken und verstehen

Martin Neugebauer besetzt eine Juniorprofessur für Empirische Bildungs- und Hochschulforschung an der Freien Universität Berlin. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der sozialen, geschlechtlichen und ethnischen Bildungsungleichheit. Im Rahmen dessen beschäftigt er sich unter anderem mit Berufsbiografien und individuellen Bildungsentscheidungen sowie der Studienabbruchsforschung. mehr: Bildungsungleichheiten aufdecken und verstehen.

Babette Park

Interview mit Jun.-Prof. Dr. Babette Park

Das Profil meiner Professur ist vielseitig, herausfordernd und aufregend bunt

Babette Park besetzt eine Juniorprofessur für Empirische Hochschulforschung und Hochschuldidaktik der Universität des Saarlandes. Sie erforscht kognitive Prozesse beim Lernen mit Multimedia und untersucht, wie Emotionen mit dem Lernverhalten zusammenhängen. Sie lehrt im Bachelor-/Master-Studiengang Psychologie, in dem interdisziplinären und internationalen Studiengang Master of Educational Technology und den Lehramtsstudiengängen. mehr: Das Profil meiner Professur ist vielseitig, herausfordernd und aufregend bunt.

Wolter

Interview mit Prof. Dr. Andrä Wolter

Hochschulöffnung und Akademisierung

Prof. Dr. Andrä Wolter lehrt am Institut für Erziehungswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Als Professor für Erziehungswissenschaftliche Forschung zum tertiären Bildungsbereich beschäftigt er sich mit dem Wandel des Hochschulsystems, dem Zugang zu Hochschulen, lebenslangem Lernen und akademischer Bildung, insbesondere für nichttraditionelle Studierende. Ein Fokus liegt dabei auch auf international vergleichender Forschung. mehr: Hochschulöffnung und Akademisierung.

Ziegele

Interview mit Prof. Dr. Frank Ziegele

Betriebswirtschaftliches Handwerkszeug für das Wissenschaftsmanagement

Prof. Dr. Frank Ziegele hat seit 2004 eine Professur für Hochschul- und Wissenschaftsmanagement an der Hochschule Osnabrück inne. Zudem ist er Geschäftsführer des CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf wirtschaftswissenschaftlichen Fragen der Wissenschafts- und Hochschulforschung. Wissenschaftsadäquate Managementmethoden, Entwicklung von Methoden für multidimensionale Rankings und Karrieren im Wissenschaftsmanagement sind nur einige seiner Forschungsthemen.  mehr: Betriebswirtschaftliches Handwerkszeug für das Wissenschaftsmanagement .

Pasternack

Interview mit Prof. Dr. Peer Pasternack

„Distanzierte Affinität“ zur Hochschule

Prof. Dr. Peer Pasternack ist Direktor des Instituts Hochschulforschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und lehrt im Fach Soziologie. Als Forschungsschwerpunkte nennt er Bildung und Wissenschaft in demografisch herausgeforderten Regionen, Hochschulpolitik, Hochschulorganisation, Qualitätssicherung und -entwicklung, akademische Bildung sowie Wissenschaftszeit­ge­schich­te. mehr: „Distanzierte Affinität“ zur Hochschule.

Wilkesmann

Interview mit Prof. Dr. Uwe Wilkesmann

In der Hochschule liegen unsere Innovationskraft und unsere Zukunft

Uwe Wilkesmann ist Direktor des Zentrums für HochschulBildung an der Technischen Universität Dortmund und besetzt dort auch eine Professur für Organisationsforschung, Weiterbildungs- und Sozialmanagement. An der Universität lehrt er empirische Sozialforschung, Bildungssoziologie und Wissensmanagement. mehr: In der Hochschule liegen unsere Innovationskraft und unsere Zukunft.

Schmidt Uwe

Interview mit Prof. Dr. Uwe Schmidt

Ziemlich viele Daten, wenige Erkenntnisse

Uwe Schmidt besetzt an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz eine Professur für Hochschulforschung am Zentrum für Qualitätssicherung und ‑entwicklung. Er betreibt empirisch orientierte und theoriegeleitete Hochschulforschung mit den Schwerpunkten Hochschulevaluation, Wirkungsforschung, Organisationsentwicklung, Studienerfolgsforschung und Erforschung der Übergänge im Bildungssystem. mehr: Ziemlich viele Daten, wenige Erkenntnisse.

Mayrberger

Interview mit Prof. Dr. Kerstin Mayrberger

Partizipatives Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Prof. Dr. phil. Kerstin Mayrberger lehrt und forscht am Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen (HUL) der Universität Hamburg. Ihre Professur für Lehren und Lernen mit dem Schwerpunkt Mediendidaktik und Digitalisierung von Lehren und Lernen (DLL) trat sie im November 2014 an.  

Kerstin Mayrberger ist an einer systematischen Weiterentwicklung der Medienpädagogik interessiert. Ihr Fokus liegt auf dem Bereich der Mediendidaktik aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive und einem entsprechend weiten, zeitgemäßen Verständnis vom Lehren und Lernen mit digitalen Medien.mehr: Partizipatives Lehren und Lernen mit digitalen Medien.

Kordts-Freudinger

Interview mit Prof. Dr. Robert Kordts-Freudinger

​Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis

Robert Kordts-Freudinger besetzt seit Oktober 2014 eine Junior-Professur für Pädagogische Psychologie mit dem Forschungsschwerpunkt auf hochschulischem Lehren und Lernen an der Universität Paderborn. Die Stelle hat eine starke empirische, hochschuldidaktische Ausrichtung mit psychologischer Perspektive. mehr: ​Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis.

Reinmann

Interview mit Prof. Dr. Gabi Reinmann

Forschenden mehr vertrauen

Gabi Reinmann leitet das Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen. Ihre Professur an der Universität Hamburg nutzt Sie dazu, die Hochschullehre zu verbessern – mit kreativer Forschung und praktischem Engagement. mehr: Forschenden mehr vertrauen.

Pohlenz

Interview mit Prof. Dr. Philipp Pohlenz

Lehre als Lernen aus Fehlern

Philipp Pohlenz hat seit Januar 2014 die Professur für Hochschulforschung und Professionalisierung der akademischen Lehre an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg inne. In seiner Arbeit geht es um die Verzahnung von Hochschulforschung und Strukturentwicklung mit dem Aufbau von hochschuldidaktischen Austausch- und Weiterbildungsangeboten.  mehr: Lehre als Lernen aus Fehlern.

Müller Ruth

Interview mit Prof. Dr. Ruth Müller

Von den Naturwissenschaften zur Wissenschafts- und Technikforschung

Prof. Dr. Ruth Müller ist Professorin für Wissenschaft- und Technologiepolitik am Munich Center for Technology in Society an der TU München. Ihre Professur ist ein Joint Appointment mit der TUM School of Life Sciences Weihenstephan. Ihre Forschungsinteressen sind vielfältig und umfassen Interaktionen von Forschungspolitik, institutionellen Werten und akademischen Wissenskulturen; Soziologie und Epistemologie der Lebenswissenschaften ebenso wie Gender und Diversity. mehr: Von den Naturwissenschaften zur Wissenschafts- und Technikforschung.

Hölscher

Interview mit Prof. Dr. Michael Hölscher

Wir brauchen einen stärkeren wissenschaftlichen Diskurs der Community

Michael Hölscher folgte 2015 dem Ruf einer Professur für Hochschul- und Wissenschaftsmanagement der Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer. Der Lehrstuhl untersucht aus einer primär soziologischen, aber interdisziplinär geöffneten Perspektive, wie das Hochschul- und Wissenschaftssystem durch den gesellschaftlichen Kontext geprägt wird und welchen Einfluss es im Gegenzug auf die Gesellschaft hat. mehr: Wir brauchen einen stärkeren wissenschaftlichen Diskurs der Community.