ForschenLernen-Transfer

Transfervorhaben zu ForschenLernen (Teilprojekt Kompetenzentwicklung II) – Curriculare Implementierung von Instrumenten und Lehrformaten

Klinikum der Universität München

Aufgabenbeschreibung

Das Verbundprojekt ForschenLernen beschäftigte sich mit den Effekten Forschenden Lernens auf den Kompetenzerwerb von Hochschulstudierenden. Im Zentrum des Teilprojektes "Kompetenzentwicklung II" stand dabei die Frage, inwiefern eine Stärkung der Forschungsorientierung in der Hochschullehre einen geeigneten Ansatz darstellt, um die Wissenschaftskompetenz bzw. die Kompetenz des wissenschaftlichen Denkens und Argumentierens (WDA) auf Seiten der Studierenden zu fördern. Diese Kompetenz ist Voraussetzung für die kritische Betrachtung von Forschungsergebnissen und stellt die Basis für eine Heranführung von Hochschulstudierenden an evidenzbasierte Praxis dar. Das Transferprojekt zielt darauf ab, die in ForschenLernen entwickelten Instrumente sowie die beforschten Lehrformate an mehreren Standorten curricular zu implementieren. Zum einen kommt ein Messinstrument zur evaluativen Erfassung individueller WDA-Kompetenzen zum Einsatz, das Studierende auch zur Reflexion über den Stellenwert von Forschungsergebnissen und -methoden anregen soll. Zum anderen wird das Konzept der Clinical Case Discussion (CCD), welches sich in den Studien von ForschenLernen als förderlich für den Erwerb studentischer WDA-Kompetenzen erwiesen hat, im Medizinstudium weiter etabliert. Darüber hinaus wird das Format als Teacher Case Discussion (TCD) für die Lehramtsausbildung adaptiert, um die WDA-Kompetenzen Lehramtsstudierender im konkreten Bezug auf authentische Fälle aus dem schulischen Kontext zu fördern.

Geplante Ergebnisverwertung

Die Ergebnisse des Transfervorhabens sollen auf diversen nationalen (AEPF, GEBF, GMA) und internationalen (AMEE, ICLS) wissenschaftlichen Tagungen und Kongressen präsentiert und entsprechende Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften veröffentlicht werden. Das Konzept sowie sämtliche Testmaterialien des WDA-Messinstruments werden nach dem Projektende frei zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus fließen die Standort-übergreifend gemachten Erfahrungen mit CCD und TCD in einen Leitfaden zur Implementierung dieser Lehrformate ein, der am Ende des Projektes als Open Access Publikation zur Verfügung gestellt wird. Der Leitfaden wird ergänzt durch speziell aufbereitete Aufzeichnungen von CCD- und TCD-Präsenzveranstaltungen, welche als Musterbeispiele für die gelungene Umsetzung des jeweiligen Formats dienen. Neben den sechs im Rahmen des Transfervorhabens kooperierenden Projektpartnern sollen alle Hochschulen in Deutschland Zugriff auf diese Materialien erhalten, die an einer Implementierung von CCD bzw. TCD interessiert sind. Innerhalb der Projektlaufzeit sollen schließlich Vereinbarungen mit weiteren Studiendekanen geschlossen werden, die Lehrformate sowie das WDA-Messinstrument in die Lehre einzubinden, um die Transferwirkung weiter zu erhöhen.


Zuwendungsempfänger

Klinikum der Universität München
Projektleitung: Prof. Dr. Martin Fischer

FKZ: 01PB18004C
Betrag: 256.461.08 EUR
Laufzeit: 01.09.2018 – 31.08.2020