FideS-Transfer

Verbund: Transfervorhaben zu "Forschungsorientierung in der Studieneingangsphase (FideS)”

Universität Hamburg; Technische Universität Kaiserslautern; Universität Potsdam

Aufgabenbeschreibung

Die Ergebnisse aus FideS ließen sich unterschiedlich sortieren. Wir bündeln die Erkenntnisse in drei Gruppen, die als Grundlage für das Transferkonzept des beantragten Vorhabens fungieren: (1) Theoretische und konzeptionelle Ergebnisse, die in ein Analyse-, Gestaltungs- und Beratungsmodell zum forschenden Lernen in der Studieneingangsphase münden, (2) empirische Ergebnisse zur Evaluation von forschendem Lernen, aus denen sich neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten im Kontext der Qualitätssicherung, aber auch Digitalisierung von Lehre ergeben, und (3) technische Ergebnisse, die den Einsatz digitaler Medien im Kontext des forschenden Lernens betreffen. Aufbauend auf der konzeptionellen Ebene, die drei "Transferrichtungen" akzentuiert (fachsensibler Transfer, Qualitätstransfer, digitaler Transfer) werden auf der operativen Ebene vier konkrete Maßnahmen für das Transfervorhaben ausgeführt: (1) Fallvignetten, (2) eine Materialsammlung, (3) eine erste Instrumentensammlung, in welche wir auch die digitale Vernetzung der Akteure eingruppieren, und (4) akademisches Peer-Lernen.

Geplante Ergebnisverwertung

Alle Ergebnisse, auch solche, die zu Artefakten und Produkten zum direkten Gebrauch in der Gestaltung, Beratung und Evaluation forschenden Lernens führen, werden grundsätzlich online frei verfügbar gemacht. Hindernisse durch Lizenzen, Zusatzkosten o.ä. werden auf diese Weise aus dem Weg geräumt. Artefakte und Produkte, die im Transfervorhaben FideS entstehen und zur Gestaltung, Beratung und Evaluation forschenden Lernens genutzt werden können, werden

  • grundsätzlich online frei verfügbar gemacht und auf entsprechenden Webseiten und/oder Repositorien eingepflegt (OER).
  • am Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen als einer wissenschaftli-chen Einrichtung für Forschung, Lehre und Beratung in bestehende Weiterbildungsprogramme (Good Teaching Practice und Masterstudiengang Higher Education) integriert.
  • mit der AG Forschendes Lernen der Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) als einer wissenschaftlichen Fachgesellschaft geteilt und in geeigneten Veranstal-tungen der dghd eingebracht. • im Portal e-teaching.org als einem langjährigen Anbieter von Information und Online-Weiterbildungsangeboten zur Gestaltung von Hochschulbildung mit digitalen Medien bereitgestellt (die Bereitschaft zur Kooperation ist bereits in einem LOI konkretisiert); dies gilt vor allem für Inhalte, die das Teilthema "forschendes Lernen und digitale Medien” betreffen.
  • über die Gesellschaft für Evaluation (DeGEval) als einem Zusammenschluss von Institutionen und Personen zur Professionalisierung der Evaluation an Hochschulvertreter kommuniziert; dies gilt vor allem für Inhalte, die das Teilthema "Evaluation forschenden Lernens” betreffene frei verfügbar gemacht und auf entsprechenden Webseiten und/oder Repositorien eingepflegt (OER).
  • am Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen als einer wissenschaftlichen Einrichtung für Forschung, Lehre und Beratung in bestehende Weiterbildungsprogramme (Good Teaching Practice und Masterstudiengang Higher Education) integriert.

Zuwendungsempfänger

Universität Hamburg; Technische Universität Kaiserslautern; Universität Potsdam
Verbundleitung: Prof. Dr. Gabi Reinmann

FKZ: 01PB18013A; 01PB18013B; 01PB18013C 
Betrag: 541.741,89 EUR
Laufzeit: 01.09.2018-31.08.2020