DEKIF

Determinanten und Effekte von Kooperation in homogenen und heterogenen Forschungsverbünden

Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW); Heinrich Heine-Universität Düsseldorf; Stifterverband für die dt. Wissenschaft e.V.

Das Verbundprojekt untersucht Determinanten und Effekte von (primär internen) Problemen bei der Kooperation in homogenen (z.B. intradisziplinären) und heterogenen (z.B. Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen) Forschungsverbünden. Hintergrund dafür ist die zunehmende Bedeutung von Forschungskooperation, die verschiedene Kompetenzen, Sichtweisen, Erfahrungen, Ressourcen und Persönlichkeiten miteinander zu verknüpfen erlaubt. Es bestehen bekanntlich aber auch Hindernisse für eine fruchtbare Zusammenarbeit. Deren Ursachen und Ausprägungen soll das Vorhaben ebenso untersuchen wie mögliche Strategien zu ihrer Überwindung.

Im Einzelnen wird den Fragen nachgegangen, welche internen Kooperationsprobleme in Forschungsverbünden auftreten, welche Ursachen es für diese Probleme gibt und welche Rahmenbedingungen die Intensität der Probleme beeinflussen. Zudem wird gefragt, welche Strategien Forschungsverbünde anwenden, um die Probleme zu lösen, und welche Auswirkungen Kooperationsprobleme auf den Erfolg und die Produktivität von Forschungsverbünden haben. Vorgesehen ist ferner, auf der Basis der zu generierenden Ergebnisse Vorschläge zur Lösung von Kooperationsproblemen abzuleiten.

Vor dem Hintergrund vor allem von Allmende- und Klubtheorie zielen die Untersuchungen des DZHW zunächst auf die deskriptive Erfassung von Kooperationsproblemen, verwendeten Lösungsroutinen und Governance-Strukturen in Verbünden. Darüber hinaus sollen Hypothesen zu den Determinanten von Kooperationsproblemen und den moderierenden Effekten von Kontextmerkmalen aus den theoretischen Ansätzen abgeleitet werden, die empirisch auf der Grundlage quantitativer und qualitativer Daten zu prüfen sind. Ermittelt wird dabei, welche Zusammenhänge zwischen den Kooperationsproblemen, den praktizierten Lösungen, den internen und externen Bedingungen und den Outcomes in Gestalt der Performanz von Forschungsverbünden bestehen. Die Ergebnisse werden für Rückschlüsse auf den theoretischen Rahmen des Vorhabens genutzt.


Zuwendungsempfänger:

Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW); Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Stifterverband für die dt. Wissenschaft e.V.
Verbundleitung: Prof. Bernd Kleimann; Teilprojektleitung: Prof. Gerhard Vowe; Teilprojektleitung: Dr. Mathias Winde

FKZ: M527600; M527500; M527800
Betrag: 1.075.826 EURO
Laufzeit: 1.2.2019 – 31.1.2022