BMBF-Transfertagung: „Viele Wege führen zum Erfolg! Ein Dialog zwischen Forschung und Praxis über Studienerfolg und Studienabbruch“

Studienerfolg und Studienabbruch

Vom 27. bis 28. April 2021 findet die digitale BMBF-Transfertagung „Viele Wege führen zum Erfolg! Ein Dialog zwischen Forschung und Praxis über Studienerfolg und Studienabbruch“ statt. Hierzu laden wir Sie gerne ein. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie in Kürze auf diesem Portal zum BMBF-Förderschwerpunkt „Wissenschafts- und Hochschulforschung (WiHo)“.

Das Thema Studienerfolg und Studienabbruch ist für Hochschulpolitik, Hochschulforschung sowie Hochschulpraxis von hoher Bedeutung. Mittlerweile gibt es eine Forschungscommunity, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit diesem Thema befasst. Hier werden unterschiedliche Erklärungsmodelle entwickelt, die Wirksamkeit existierender Interventionsmaßnahmen untersucht und die Kosten und Folgen von Studienabbruch in den Blick genommen. Dies geschieht sowohl aus fachspezifischer Sicht als auch fächerübergreifend. Gleichzeitig und überwiegend unabhängig davon wurden in den letzten Jahren vielfältige Maßnahmen an den Hochschulen entwickelt, um den Studienerfolg zu fördern und den Studienabbruch zu verringern. 

Die Transfertagung soll diese Personengruppen zusammenführen und ihren Austausch unterstützen.

Das Tagungsprogramm wird überwiegend aus Ihren Beiträgen über einen offenen Call for Proposals zusammengestellt. Der Call lädt neben den im BMBF-Förderschwerpunkt WiHo geförderten Projekten die „WiHo-Community“ insgesamt sowie Akteure aus der Praxis ein, sich aktiv an der Gestaltung der Tagung zu beteiligen.

Wir laden Sie nun dazu ein, an diesem offenen Call for Proposals teilzunehmen.

Für folgende Formate können Sie Proposals einreichen:

  • Workshop: Jeder Workshop hat eine Dauer von 105 Minuten, inkl. einer Pause von 15 Minuten (Workshop: 80 Minuten / Ergebnissicherung für Handlungsimpulse: 10 Minuten). Personen, deren Einreichung ausgewählt wird, übernehmen eigenverantwortlich und in Abstimmung mit dem Veranstalter der Tagung die inhaltliche, methodische und personelle Organisation und Durchführung des Workshops. Die maximale Anzahl der Teilnehmer liegt bei 30 Personen.
  • Forum: Jedes Forum hat die Dauer von 45 Minuten (bis zu 2 Vorträge: je 10 Minuten / Diskussion und Ergebnissicherung für Handlungsimpulse: 25 Minuten). Hier können einzelne Forenbeiträge eingereicht werden.

In der Tagung erhalten Sie auch die Möglichkeit, Handlungsimpulse für Politik und Praxis zum Thema Studienerfolg und Studienabbruch aktiv mitzugestalten. Wir laden Sie dazu ein, Ihre Erfahrungen, Ideen und Hinweise einzubringen.

Ihr Proposal sollte einem der folgenden Blickwinkel zugeordnet sein:

  • Fokus 1 (Forschung und Praxis): Transfer als Dialog von Forschung und Praxis im Themenfeld Studienerfolg und Studienabbruch. Einzureichendes Format: Workshopkonzept.
  • Fokus 2 (Forschung): Präsentation aktueller und zentraler Forschungsbefunde der geförderten Projekte des BMBF-Förderschwerpunkts WiHo und weiterer Forschungsbefunde zum Thema mit dem Ziel, transferorientierte Handlungsimpulse zu formulieren. Einzureichendes Format: Beitrag für ein Forum oder ein Workshopkonzept.
  • Fokus 3 (Praxis): Evidenzen und Einzelbeispiele aus der Praxis als Ausgangspunkt für die Formulierung von Forschungsdesideraten und Impulsen für die Wissenschafts- und Hochschulforschung. Einzureichendes Format: Beitrag für ein Forum oder ein Workshopkonzept.

Inhaltlich sollten die Einreichungen sich auf einen der folgenden Themenblöcke beziehen:

Themenblock A: EntscheidenDie Phase (vor) der Entscheidung für ein Studium
In diesem Themenfeld stehen die Studienfachwahl und die Beratung vor Beginn des Studiums im Zentrum. Geht eine informierte Wahl des Studienfachs mit einem niedrigeren Abbruchrisiko einher? Wie kann eine informierte Studienwahl unterstützt werden? Welche Formen der Beratung von Studieninteressierten haben sich in der Praxis bewährt? Auch die Vorbereitung internationaler Studierender an Studienkollegs und die Bedeutung von Sprachkompetenzen für den Studienerfolg können in diesem Block thematisiert werden. Hier sollen sowohl neue Erkenntnisse aus der Forschung sowie erfolgreiche Maßnahmen aus der Praxis vorgestellt und diskutiert werden.

Themenblock B: BeginnenDie Studieneingangsphase ist von besonderer Bedeutung für den Studienerfolg
In diesem Themenfeld geht es um die Phase des Studienbeginns. Die Gestaltung der Studieneingangsphase – sowohl mit curricularen als auch extracurricularen Maßnahmen und Formaten – steht im Vordergrund etwa bei der Frage, ob und wie die Diversität der Studierenden in der Lehre berücksichtigt wird. Hier kann auch die Rolle von Eingangstests, die nach der Hochschulzulassung zu Diagnosezwecken eingesetzt werden, thematisiert werden.

Themenblock C: UnterstützenDer Studienerfolg kann durch gezielte Interventionsmaßnahmen für spezifische Gruppen unterstützt, ein Studienabbruch durch Präventionsmaßnahmen vermieden werden
Hier sollen zentrale Determinanten des Studienerfolgs ebenso diskutiert werden wie (Früh-)Indikatoren des Studienabbruchs sowie erprobte Interventionsmaßnahmen. Da Studienerfolg auf individueller, institutioneller und sozialer Ebene beeinflusst werden kann, ist die Kenntnis zentraler Determinanten von herausragender Bedeutung, um den Studienerfolg zu unterstützen bzw. den Abbruch durch geeignete Präventionsmaßnahnahmen zu vermeiden. Inhaltlich wird das Themenfeld C die Diversität von Studierenden und ihre motivationale Haltung ebenso beleuchten wie Frühwahrsysteme, die Ausgestaltung der Lehre und die Praktikabilität von Maßnahmen.

Themenblock D: GestaltenMit einem Studienabbruch beginnt ein individueller Neustart, der, wenn gezielt gestaltet, erfolgreich sein kann
Themenfeld D weitet den Blick auf das, was sich nach der Intention, ein Studium abzubrechen, anschließen könnte: Ein Studienfachwechsel, ein Übergang in das System der beruflichen Bildung oder in den Arbeitsmarkt als „Plan B“ oder gar als eigentlicher „Plan A“. Dieser Neustart sollte durch institutionelle Maßnahmen bestmöglich begleitet und gleichzeitig nicht künstlich verzögert werden. Negative Konsequenzen für die betreffenden Studierenden, aber auch das System Hochschule, können durch einen moderierten Studienabbruch gemildert werden.

Querschnittsthemen: Digitalisierung von Studium und Lehre und die Corona-Pandemie
In allen Themenblöcken können die Einreichungen auch die Themen Digitalität der Lehre und/oder die Corona-Pandemie aufgreifen. Ziel ist es auch hier, wichtige Erfahrungen in der Hochschulpraxis aber auch Ergebnisse der Forschung auszutauschen und neue Impulse zu sammeln.

Bitte reichen Sie Ihre Proposals unter folgendem Link ein: https://survey.pt-dlr.de/index.php?r=survey/index&sid=814378&lang=de. Sie können hierbei den Fokus, das Format sowie den Themenblock wählen. Das Proposal sollte max. 3.000 Zeichen ohne Leerzeichen umfassen. Zudem wird um eine Kurzvita des Vortragenden (max. jeweils 1.000 Zeichen ohne Leerzeichen) gebeten. Der Link ist bis zum 25.01.2021 für Ihre Einreichungen freigeschaltet. Nach Sichtung der Einreichungen erhalten Sie eine Rückmeldung im Laufe des Februars 2021.

So geht es weiter: Zeitnah finden Sie auf dieser Seite weitere Informationen zur thematischen Ausrichtung sowie einen Link zur Anmeldung der Tagung.

Für inhaltliche und organisatorische Fragen stehen Ihnen Frau Dr. Mirte Scholten und Frau Margrit Mooraj (e-mail: Transfertagung-2021@dlr.de) vom DLR Projektträger zur Verfügung.