Startseite

  • Beratungsveranstaltung

    Beratungsveranstaltung zur BMBF-Förderlinie „Quantitative Wissenschaftsforschung“

    Am 12. Juni findet in Bonn eine Beratungsveranstaltung für alle Interessierten an dieser Förderbekanntmachung statt. Die Beratungsveranstaltung dient der Klärung inhaltlicher und administrativer Fragen aller Forscherinnen und Forscher, die an der Einreichung einer Projektskizze zur "Quantitativen Wissenschaftsforschung" interessiert sind. Auf Wunsch können im Anschluss an die Veranstaltung im Einzelgespräch auch individuelle Fragen erörtert werden.

     mehr: Beratungsveranstaltung zur BMBF-Förderlinie „Quantitative Wissenschaftsforschung“ .

  • Digitale Hochschulbildung

    Forschung zur digitalen Hochschulbildung

    Welchen Beitrag leisten online-gestützte Lehr- und Lernmethoden in der wissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung und wo sind technische, didaktische und organisatorische Hemmnisse zu beseitigen? Um diese und weitere Fragen zur Digitalisierung in der Hochschulbildung zu beantworten, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die neue Förderlinie „Forschung zur digitalen Hochschulbildung“ eingerichtet, die die derzeitige E-Learning-Praxis der Hochschulen in den Fokus nimmt.

     mehr: Forschung zur digitalen Hochschulbildung.

  • Test

    Forschung zum Studienerfolg und Studienabbruch

    Eine hohe Studienerfolgsquote ist ein wichtiges hochschulpolitisches Ziel – nicht nur, weil mit einem Studienabbruch gesellschaftliche und individuelle Kosten verbunden sein können, sondern auch wegen des beträchtlichen Fachkräftemangels. In der neuen Förderlinie „Studienerfolg und Studienabbruch“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) werden Aspekte von Studienerfolgen und -abbrüchen aus verschiedenen Perspektiven und mit unterschiedlichen wissenschaftlichen Methoden untersucht - nicht zuletzt, um mehr gesichertes Wissen darüber zu erhalten, wie die Studienerfolgsquote verbessert werden kann.

     mehr: Forschung zum Studienerfolg und Studienabbruch.

  • Quantitative Wissenschaftsforschung

    Neue Förderlinie zum Thema "Quantitative Wissenschaftsforschung"

    Ein neues WiHo-Förderangebot des BMBF ist da. Das Thema lautet „Quantitative Wissenschaftsforschung“. Projektvorschläge können sowohl methodisch als auch inhaltlich ausgerichtet sein. Bei der Ausarbeitung der Förderbekanntmachung wurde einschlägige fachliche Expertise aus der WiHo-Forschungscommunity einbezogen. Einreichfrist ist der 19. Juli 2017.

    Die Bekanntmachung der Richtlinie zur Förderung der "Quantitativen Wissenschaftsforschung" ist im Bundesanzeiger erschienen und unter folgendem Link abrufbar

     mehr: Neue Förderlinie zum Thema "Quantitative Wissenschaftsforschung".


SPRU

Studiengänge im Ausland

MSc Science and Technology Policy

Master of Science (MSc) Science and Technology Policy 

University of Sussex, Englandmehr: MSc Science and Technology Policy.

Marianne Merkt

Institute im Inland | Interview

Die Notwendigkeit zur kritischen Reflexion der Hochschulkultur

Marianne Merkt leitet das Zentrum für Hochschuldidaktik und angewandte Hochschulforschung (ZHH) und hat seit 2012 eine Professur für Hochschuldidaktik und Wissensmanagement an der Hochschule Magdeburg-Stendal inne. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Professionalisierung der Hochschullehre und Hochschuldidaktik. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit institutionellen und kulturellen Rahmenbedingungen von Studieninteressierten mit Flüchtlingshintergrund.  mehr: Die Notwendigkeit zur kritischen Reflexion der Hochschulkultur.

INGENIO

Institute im Ausland | Interview mit Prof. Jordi Molas Gallart

Global challenges, local policies

INGENIO is a joint institute of the Spanish Council for Scientific Research and the Universitat Politècnica de València. It was created in 1999 to carry out research and teaching on the economic and social implications of science and innovation. Prof. Jordi Molas Gallart is INGENIO's director. His main research areas comprehend Science, Technology and Innovation Policy, Research Evaluation and Military Innovation. He is also the president of the European Network of Indicator Designers (ENID). mehr: Global challenges, local policies.

Weingart

Hintergrund | Blickwinkel auf 60 Jahre Wissenschafts- und Hochschulforschung

Interview mit Prof. Dr. Peter Weingart

Im Interview mit Prof. Dr. Peter Weingart (geb. 1941) erzählt der renommierte Wissenschaftsforscher von den Anfängen seiner Profession. Der studierte Soziologe lehrte und forschte als Professor für Wissenschaftssoziologie und Wissenschaftspolitik an der Universität Bielefeld, wo er zeitweise Direktor des Zentrums für interdisziplinäre Forschung (ZiF) war und bis zu seiner Emeritierung das Institut für Wissenschafts- und Technikforschung (IWT) leitete. mehr: Blickwinkel auf 60 Jahre WiHo.

ZHH

Institute im Inland

ZHH

Das Zentrum für Hochschuldidaktik und angewandte Hochschulforschung (ZHH) wurde 2010 an der Hochschule Magdeburg-Stendal im Kontext der Förderlinie "Qualitätspakt Lehre" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gegründet. Prioritäres Ziel der Forschung, die eng mit dem hochschul- und mediendidaktischen Support des Zentrums vernetzt ist, ist die empirisch fundierte Entwicklung des akademischen Bildungsangebots der Hochschule Magdeburg-Stendal selbst. mehr: ZHH.

Martin Neugebauer

Interview mit Jun.-Prof. Dr. Martin Neugebauer

Bildungsungleichheiten aufdecken und verstehen

Martin Neugebauer besetzt eine Juniorprofessor für Empirische Bildungs- und Hochschulforschung an der Freien Universität Berlin. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der sozialen, geschlechtlichen und ethnischen Bildungsungleichheit. Im Rahmen dessen beschäftigt er sich unter anderem mit Berufsbiografien und individuellen Bildungsentscheidungen sowie der Studienabbruchsforschung. mehr: Bildungsungleichheiten aufdecken und verstehen.

WZB

Institute im Inland

WZB

Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) betreibt problemorientierte Grundlagenforschung. Untersucht werden Entwicklungen, Probleme und Innovationschancen moderner Gesellschaften. Die Forschung ist theoriegeleitet, praxisbezogen und oft international vergleichend. mehr: WZB.

HoF

Institute im Inland

HoF

Das Institut für Hochschulforschung Halle-Wittenberg (HoF), 1996 gegründet, betreibt handlungsfeldnahe Analysen der Hochschul-, Wissenschafts- und Bildungsentwicklung, wird vom Land Sachsen-Anhalt grundfinanziert und ist als An-Institut der Martin-Luther-Universität assoziiert.  mehr: HoF.

CIHE2

Studiengänge im Ausland

Master of International Higher Education

Master of Arts (M.A.) - Master of International Higher Education 

Boston College, Vereinigte Staatenmehr: Master of International Higher Education.

HUL

Institute im Inland

HUL

Das Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen in Hamburg (HUL) ist eine genuin hochschuldidaktische Forschungseinrichtung. Sie ist an der Universität Hamburg als zentrale, grundständig finanzierte Einrichtung angesiedelt. Gegenstand der Forschung am HUL ist das akademische Lehren und Lernen einschließlich Fragen der Digitalisierung und gesellschaftlicher Verantwortung der Hochschulbildung. mehr: HUL.

Pasternack

Institute im Inland | Interview

„Distanzierte Affinität“ zur Hochschule

Prof. Dr. Peer Pasternack ist Direktor des Instituts Hochschulforschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und lehrt im Fach Soziologie. Als Forschungsschwerpunkte nennt er Bildung und Wissenschaft in demografisch herausgeforderten Regionen, Hochschulpolitik, Hochschulorganisation, Qualitätssicherung und -entwicklung, akademische Bildung sowie Wissenschaftszeit­ge­schich­te. mehr: „Distanzierte Affinität“ zur Hochschule.

Welpe

Institute im Inland | Interview

Hochschulen bereiten die Welt für die Zukunft vor

Prof. Dr. Isabell Welpe leitet seit 2014 das Bayerische Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF) in München. Das Institut unterstützt die Hochschulpolitik und die Hochschulen Bayerns dabei, Forschung und Lehre für eine zukunftsfähige Gesellschaft und Wirtschaft auszubauen. Als Strategie- und Organisationsforscherin findet Isabell Welpe es wichtig, „Hochschulen, die ja die Quelle von Innovationen sind, als Organisationen zu erforschen und mitzugestalten.“ mehr: Hochschulen bereiten die Welt für die Zukunft vor.